UNSERE KOMPETEZEN

Wir sind spezialisiert auf kleine und mittlere Unternehmen (KMU). Unsere Modelle kombinieren zwei Forschungsstränge: die Betriebswirtschaft und die Psychologie. Zusammengenommen ermöglicht uns diese Kombination die strategische Veränderungsfähigkeit von KMU zu verstehen und zu fördern.Die betriebswirtschaftliche Perspektive fokussiert dabei auf organisationale Kompetenzen in der Form von Routinen und Strukturen, die Veränderungen ermöglichen oder blockieren können.Die psychologische Perspektive untersucht bewusste und unbewusste Entscheidungskriterien für Veränderungen. Diese Entscheidungskriterien haben ihren Ursprung in der Geschichte des Unternehmens und schlagen sich in Werten und Glaubenssätzen nieder.

UNSER KOMPETENZMODELL

WIE ALLES BEGANN

Projekt „KMU in Veränderung. Diagnose und Förderung strategischer Veränderungskompetenz in wissensbasierten KMU“

Gefördert durch die COIN Programmlinie der FFG

Das 4-jährige, von der österreichischen Forschungsgesellschaft (FFG) geförderte Forschungsprojekt „KMU in Veränderung“ unter der Leitung von FH-Prof Dr. Christina Schweiger und FH-Prof Dr. Barbara Kump (Stadt Wien Stiftungsprofessur für organisationales Lernen am Institut Personal & Organisation) hat sich zum Ziel gesetzt, Methoden zur Diagnose und Stärkung der strategischen Veränderungsfähigkeit von KMU zu entwickeln. In intensiver Kooperation mit mehr als zehn kleinen und mittelständischen Unternehmen wurden zwischen Juni 2013 und Mai 2015 Methoden zur Diagnose und Förderung von sogenannten strategischen Veränderungskompetenzen entwickelt und evaluiert.

Eines der zentralen Ergebnisse ist das Diagnoseinstrument (in Form eines validierten Online-Tests) zur Messung der organisationalen Veränderungsfähigkeit, das von Unternehmen auf der Projekt-Webseite (www.kmu-in-veraenderung.at) angewandt werden kann. Mithilfe dieses Messinstrumentes konnten anhand einer Stichprobe von inzwischen mehr als 500 Unternehmen mittlerweile gute Benchmark-Werte für die Veränderungsfähigkeit österreichischer KMU gewonnen werden. Weiteres wurden speziell für die Bedürfnisse von KMU Workshop-Methoden zur Stärkung der Innovations- und Veränderungskompetenzen entwickelt.

Projektvolumen: ~ € 640.000; zusätzlich Auftragsforschungsprojekte im Ausmaß von ~ € 70.000
Laufzeit: 06/13 bis 05/2017Ich bin ein Textbereich.

WIE ES SICH FORTSETZT

Projekt „Strategische Innovations- und Veränderungsfähigkeit von KMU“

Gefördert durch die MA 23 der Stadt Wien

Das angewandte Forschungsprojekt unter der Leitung von FH-Prof. Dr. Christina Schweiger wird ab Juni 2015 auf den Forschungsergebnissen des Projekts „KMU in Veränderung“ aufbauen.

Um innovativ und wettbewerbsfähig zu sein, müssen KMU ihre Ressourcen, Abläufe und Kompetenzen kontinuierlich zielgerichtet und strategisch geplant weiterentwickeln. Während Großunternehmen meist hochstrukturierte strategische Innovations- und Veränderungsprozesse aufweisen, sind diese in KMU oftmals durch Improvisation gekennzeichnet. Ausgangssituation des vorliegenden Projekts ist daher – wie im Projekt „KMU in Veränderung“ – die Frage, wie die strategische Innovations- und Veränderungsfähigkeit von KMU entwickelt werden kann, allerdings setzt das Projekt einen anderen thematischen Schwerpunkt: Die Ergebnisse der Vorgängerstudien haben gezeigt, dass Unternehmen einen individuellen Umgang mit Veränderungen, eine „organisationale Veränderungslogik“ haben.

Will man die Innovations- und Veränderungsfähigkeit nachhaltig stärken und Innovationsblockaden identifizieren und verringern, muss diese Veränderungslogik berücksichtigt werden. Da aufgrund der neuartigen Thematik entsprechende Modelle zur Veränderungslogik fehlen, wird im Zuge des Projekts ein solches theoretisches Konzept zu Merkmalen der Veränderungslogik und zum Zusammenhang mit unterschiedlichen Veränderungskompetenzen erarbeitet und empirisch in einer Gruppe von KMU im Längsschnitt untersucht. Aufbauend auf diese Analyse der Veränderungslogik können punktuell hochwirksame, nachhaltige Maßnahmen zur Stärkung der Innovations- und Veränderungsfähigkeit in KMU gesetzt werden.

Neben dem unmittelbaren praktischen Nutzen für die beteiligten Unternehmen bzw. dem Transfer in die Lehre sind Veröffentlichungen der Forschungsergebnisse in internationalen wissenschaftlichen Fachzeitschriften und auf internationalen Konferenzen geplant.

Projektvolumen: ~ € 400.000
Laufzeit:
05/17 bis 04/19